Die verkaufte Braut Bild 1
Die verkaufte Braut Bild 2
Die verkaufte Braut Bild 3
Die verkaufte Braut Bild 4
Die verkaufte Braut Bild 5
Die verkaufte Braut Bild 6
Die verkaufte Braut Bild 7

Pressestimmen

«Das Geschehen in einem böhmischen Dorf ist getaucht in eine Musik von schlichter, dabei raffiniert gestalteter Volkstümlichkeit und spricht das Publikum unmittelbar an. Man identifiziert sich gern mit dem Schicksal von Hans, dem von der Stiefmutter vertriebenen und jetzt aus der Fremde zurückgekehrten Sohn aus gutem Hause und seiner Geliebten Marie, die auf Anordnung der Eltern einen anderen heiraten soll. […] All das zeichnet Horstkotte mit behutsamen Strichen: lebendig, aber nicht ins Albern-Operettige überzogen, mit feinem Sinn für das Herausarbeiten von Charakteren. Jedes Dorfmitglied ist eine wieder erkennbare Persönlichkeit und unterscheidet sich von seinen Mitbürgern. Die einzelnen Chormitglieder setzen das mit Spielfreude um, sodass es einfach Spaß macht, dieses bunte Gewusel von Charakteren zu verfolgen und dabei dem präzis artikulierten Gesamtklang (Einstudierung: Ilia Bilenko) zuzuhören. Die Solisten sind allesamt typgerecht besetzt. Peter Kubik, Svetlana Smolentseva, Andrey Telegin und Kathrin Verena Bücher geben mit gut sich in die Ensembles einfügenden Stimmen die beiden gegensätzlichen Elternpaare. Thomas Burger ist der verklemmte Außenseiter Wenzel, der seine Stotterpassagen mit stimmschönem Tenor abliefert. Bart Driessen spielt den Heiratsvermittler Kecal mit umtriebiger Hektik und singt mit geläufigem Parlando.»
Weser Kurier, 22.4.13, Gerhart Asche

«Überstrahlt wird das Ensemble aber noch von Katja Bördner: Der leuchtend warme Sopran dieser Marie, ihr Charme, ihre Verzweiflung, treffen direkt ins Herz.»
Nordsee-Zeitung, 22.4.13, Sebastian Loskant