Pressestimmen

«Der kleine Ritter Trenk erobert das Große Haus im Nu – ein Riesenspaß. […] Regisseur Ralf Siebelt lässt seinen Helden keine ruhige Minute. Er lässt sie tanzen, singen, herumalbern, flunkern, auf Bäume und Burgmauern klettern. Die Drehbühne steht zwischen grüner Waldkulisse, Stadttor und Burgturm kaum still – die Bühnenbildner haben prächtige Arbeit geleistet. Und als zu Wagner-Musik die Unterbühne hochfährt, dann steckt da ein allerliebst verspielter Drache drin. […] Regisseur Ralf Siebelt rückt die alten Rittersleut ungeniert an unsere Moderne heran. Wenn von der Stadt die Rede ist, hört man Verkehrslärm, Fahrräder dienen als Turnierpferde. Die Kinder in der Premiere fühlen sich da wie zu Hause, ließen keine Gelegenheit zum Klatschen und Rufen aus.» (Nordsee-Zeitung, 25.11.2015, Sebastian Loskant)