DER KONSUL (Foto: Heiko Sandelmann)
DER KONSUL (Foto: Heiko Sandelmann)
DER KONSUL (Foto: Heiko Sandelmann)
DER KONSUL (Foto: Heiko Sandelmann)
DER KONSUL (Foto: Heiko Sandelmann)

Pressestimmen

"Zusammen mit seiner Ausstatterin Susanne Richter findet der Regisseur zeitlos wirkende Bilder, die in ihrer Klarheit und Schlüssigkeit überzeugen. [...] Im Mittelpunkt steht Inga-Britt Andersson als Magda Sorel, die alle Facetten ihrer Rolle engagiert ausspielt. Ihr großer Monolog am Ende des zweiten Aktes, eine verzweifelte Anklage gegen die Willkürherrschaft, geht unter die Haut. [...] Dem Stadttheater Bremerhaven ist mit dieser Produktion von Menottis Konsul eine tief bewegende Aufführung gelungen, die man, wenn es einem um das heutige Musiktheater ernst ist, gesehen haben sollte." 

Gerhart Asche, Weser Kurier, 26.03.2018

 

"Die Inszenierung von Matthias Oldag beginnt mit realistischen Bildchen aus Feierabendserien, findet aber immer mehr zu einer packenden menschlichen Geschichte. Das liegt vor allem am hohen Niveau der Inga Britt Andersson, die der Magda Sorel brennende Leidenschaft und Verzweiflung verleiht. Und an der karikierenden Intensität von Patrizia Häusermann als zynische Sekretärin, an Timothey Sharp als getriebener Widerständler. [...] Insgesamt ein unterhaltsamer Abend, der an vielen Stellen auch unter die Haut geht [...]."

Ute Schalz-Laurenze, nmz - neue musikzeitung, 20.03.2018

 

"Matthias Oldags Regie ist von unerbitterlicher Konsequenz. In diesen Sog steigern sich auch alle Sänger, darunter drei Gäste (die Familie Sorel) und etliche vorzügliche Solisten des Opernchores. Voran singt Inga-Britt Andersson – fast permanent auf der Bühne – eine immer verzweifeltere Magda, die sich bis zu ihrer letzten großen Szene grandios steigert. Großartig auch Mezzosopranistin Sünne Peters, die der Großmutter Persönlichkeit Struktur gibt – ihr groteskes Kinderlied für das sterbende Baby lässt einen frösteln. Bariton Timothy Sharp gibt dem Rebellen auch unheimliche Züge.
Auf der anderen Seite imponiert Mezzosopranistin Patrizia Häusermann als beinharte Sekretärin, die irgendwann doch Menschlichkeit und Courage durchscheinen lässt."

Sebastian Loskant, Nordsee-Zeitung, 19.03.2018

 

Dieses Drama, in dem das Visum, um es mit Brecht zu sagen, „der edelste Teil von einem Menschen“ ist, entwickelt trotz einiger Längen durchaus emotionale Wucht. Was nicht zuletzt Inga-Britt Anderson zu verdanken ist, die den großen Part der Magda Sorel mit Gespür für die dramatische Entwicklung souverän ausfüllt. Für die Arie über die vermeintliche Sinnlosigkeit des bürokratischen Papierwusts erntet sie Szenenapplaus.

Ihre Gegenspielerin, die Sekretärin, gestaltet Patrizia Häusermann ebenfalls überzeugend, Timothy Sharp als John Sorel und Sünne Peters als Mutter machen ihre Sache ordentlich, auf den übrigen Positionen wird tadellos gesungen. Die Bremerhavener Philharmoniker unter Marc Niemann nehmen die dramatischen Impulse der Musik mit Vehemenz auf.

Rolf Stein, Kreiszeitung, 20.03.2018 

Die Materialmappe für Pädagogen und Pädagoginnen finden Sie hier.